Aromatherapie

Schon im Altertum wurden die Düfte der Pflanzen für Kosmetik, und die Rinden und Harze als Opfergaben oder bei Verstimmungen oder zur Heilung eingesetzt.

 

1928 begann der Chemiker René-Maurice Gattefossé mit den duftenden Essenzen der Pflanzen zu experimentieren. Aus seinen Erkenntnissen mit den duftenden Essenzen ist die heutige Aromatherapie entstanden. Aromatherapie ist eine ganzheitliche Therapieform, die hierzulande immer mehr Anhänger findet, auch in der Krankenpflege und der Sterbebegleitung. 

 

Mit den ätherischen Ölen hält die Natur ein erstaunliches Reservoir an Mitteln bereit, die viele Beschwerden wirkungsvoll lindern und heilen können. Ätherische Öle werden aus Pflanzenmaterial gewonnen. Die Aufnahme der ätherischen Öle geschieht im wesentlichen über die Haut und über die Riechzellen in der Nase ins Gehirn und den ganzen Organismus. Die Wirkstoffe der ätherischen Öle können u.a. desinfizieren, antibakteriell, antiviral oder antimykotisch oder aber auch Blutdruck regulierend oder krampflösend wirken. Auch auf die Psyche wirken die Wirkstoffe der Pflanzen. z.B. stimmungsaufhellend, beruhigend oder auch anregend. Sehr viele Öle sind heute sehr gut untersucht. Ihre Inhaltsstoffe und Anwendungsgebiete gelten als wissenschaftlich erwiesen. 

 

Eine duftende, sanfte Massage mit ätherischen Ölen kann über das damit verbundene Wohlgefühl auch das ganze Immunsystem stärken. In meiner Praxis verwende ich nur qualitativ hochwertige, naturreine äth. Öle der Firmen Primavera, Oshadi, Maienfelser, Neumond und Dragonspice.