Gemmotherapie - die Kraft der Knospen

In den Knospen ist die Kraft verborgen, die eine Pflanze wachsen, sich verjüngen, sich entfalten und regenerieren läßt. Gemmomittel werden ausschließlich aus dem Lebendigsten der Pflanze, also die Triebspitzen, die Knospen und junge Schösslinge verwendet und nicht wie in der Phytotherapie die Blüten,Früchte, Kraut und Wurzeln.

 

In der Literatur finden sich Hinweise zur Bedeutung der Bäume und zur Beziehung zu den Menschen.

  • Friedrich Schiller in seinem Gedicht "Der Baum"
  • Hermann Hesse in der Schrift "Bäume"
  • Erich Kästner in seinem Gedicht "Die Wälder schweigen" 

 

In alten nordischen Kulturen Europas wurde verschiedene Bäume als heilig betrachtet. Bei den Kelten war die Eiche der heiligste Baum, während die Germanen die Linde  verehrten und in Skandinavien war es die Weltenesche (Yggdrasil). 

In der der Klosterliteratur finden sich Hinweise auf die Heilkraft der Bäume und Sträucher. Hildergard von Bingen wußte um die Heilkraft der Esskastanie  für Venen und für das Gehirn.